20th/21st centuries' citizens living in or coming from Lemgo town





History of today's small university town of Lemgo, including its history 1945-1970 and later, and its economy, politics and society (demographics, social structure, religion, education etc

1952/53 brutal child mistreatment by a father in the Stiftstraße in Lemgo: 1952/53 a father - who in 1939-1945, and unknown for his children after 1945 until 2003, was a member of NSDAP army's quartermaster general Wagner's executive department, jointly responsible for never seen war crimes - brutally mistreated his 5 or 6 years old son after the child amid tensions between the parents spoke of suicide, an action completely incomprehensible (for the child) and crime by the father in the given situation, suppressed by the victim for many years, followed by many problems for the child in its social relations, especially to the mother, surrogate father and friend of the family, later friends etc

Timeline of 'Lebenslüge' in this local case, including the remembered by the son and documented by photos 1949 whole family vacation on the island of Amrum,
as the mother of the victim told her son in the aftermath of 18 October 1980s in Frankfurt/M. - and the first time leaving her in May 1942 closed alliance with a sergeant ('Unteroffizier' lt. Meldung vom 27.07.1942 und vom 16.11.1943, und am 21.07.1945 von einer britischen Entlassungsstelle registriert als ehemaliger Angehöriger der 276. Volks-Grenadier Division) of the 'Oberkommando des Heeres Generalquartiermeister' -, now at common house since autumn 1965 (and no more 3 rooms, 1 for the father, the living room also for the mother, a bedroom for 3 children), that his father had an adultery relationship with her sister in the early 1950s, vgl. 23. Dezember 1980 Uniklinik Ffm 'Diagnose'

June 1952 'Verschickung' of son and second daughter to seaside spa Sankt Peter-Ording in a children's home, and remembered behavioral disorders of the son there, followed by school enrollment of daughter in 1953 when her brother accompanied his sister to school not leaving the classroom - as he did permanently in St. Peter Ording, after their mother left the children and the son alone chasing after his mother out of place in a more dramatic farewell begging not to leave him alone - in the 'Bürgerschule Echternstraße' to stay in the classroom with her, but was sent home - Effects on behavior and development by corporal punishment and physical abuse, in 1951/52 also in the home in Lemgo's Stiftstraße 38 in 1951/52, and in this case with lifelong consequences because the causal event was never mentioned and treated therapeutically - Countries (or territories) that have (or will have) completely prohibited corporal punishment of children (listed in the year 2021)
October 1953 part of family vacation without father in Berlin's 'Ev. Johannesstift' home of his sister in law (during October 1953 NWDR's emission 'Paul Temple und der Fall Vandyke' heard in the radio in the apartment in Berlin-Spandau)
Summer 1954 and summer 1955 vacation of the mother and her 3 children in the home of her sister in Spandau's 'Melanchthonhaus'


1956 springtime vacation of father and oldest daughter in Switzerland also to prepare choral tour


1957 springtime vacation of father and second daughter in Switzerland also to prepare choral tour


1958 sommer vacation of mother and son - since spring in the higher school - in Berlin-Spandau's Ev. Johannesstift, both wisiting former friends of the mother who completed caregiver and kindergarten teacher training in Berlin in the 1930s


Since 1957/1958 principal of Lemgo's 'Engelbert-Kaempfer-Gymnasium' replaced by former 'SS-Hauptsturmführer': 1949-1958 principal of Lemgo's 'Engelbert-Kaempfer-Gymnasium' classical philologist und educationalist Dr Ernst Werner, who was born in Lódz, studied in Leipzig, worked in Bonn since German empire's defeat participating in efforts to end corporal punishment of children, came to the shool in 1949 but was forced by Lemgo's Nazis to leave the city in 1957/58 and was replaced by former NSDAP member and 'SS-Hauptsturmführer' Dr Wilhelm Kemper, also a 'National Political Institutes of Education' rector
Since 1957/58 some more or less young students were looking for new 'anchor persons' in personal terms, including older students, especially coming from other regions because of Lemgo's past, but also sometimes - under the pressure of circumstances - making a wrong choice as the son in automn 1958, getting a permanently transcribing friend Michael from Lübeck, then Bielefeld, then Lemgo, with only preference of playing violin, who already smoked, did not learn, was interested in girls, later including his friend's sister, in very personal terms, and who was taken out of school in 1962, as the son began to learn playing the violin in March 1961, still singing soprano also in the school choir until 1962 and also when traveling with that choir and orchestra, including Michael, to the city of Esbjerg in southwest Denmark


1958/59 father bought used car from the director of 'Marianne Weber school', where the father was a teacher for music and Studienrat since early 1950s, as car had the license plate LE-Y-873, therefore named 'Robert' by the father


Since summer 1959 whole family vacations in Switzerland's Val d'Hérens alpine valley, later other valleys, thanks to connections in the cities of Lausanne and Montreux
In the 1960s until 1965/66 (and as her mother born in the city of Kiev died in Bethel), the son never spoke a word to his mother, after the mother has hit in the face of the son and the son repulsed because he was now strong enough and would no longer tolerate frequently performed corporal punishment also with objects, as the father never lost a word concerning the behavior of the son


1961 et 1962 vacances en famille au village de Saint-Lucsur la rive droite de la Navisence dans le Val d'Anniviers. En 1961 grâce à l'échange étudiant entre France et Allemagne de l'Ouest la fille d'un docteur de la commune française Mulhouse était partie de la famille


Summer 1963 son made mountain course in Austria, learning the use of rope, crampons and ice axes as well as knowledge of safety and rescue techniques, then used in first high mountain tour in Switzerland together with the father, in summer 1965 son made mountain course in 'Les deux Alpes' in France together with French students to learn more in difficult terrain, then using the knowledge in Switzerland for peaks over 4000 meters, also forming 3-person rope teams


Nach seinem herbeigesehnten Schulabschluß im November 1966 war der Sohn - von seiner Tante in Berlin-Spandau eingeladen - für 14 Tage in Westberlin, und besuchte in diesen Tagen an jedem Abend ein anderes Theater in Ost- und Westberlin, incl. 'Volksbühne' am Rosa-Luxemburg-Platz, 'Freien Volksbühne' in Westberlin etc., und das Immatrikulationsbüro der 'Freie(n) Universität Berlin' zun Erhalt von Unterlagen für das Studium der Sozialwissenschaften, um sich nach Rückkehr nach Lemgo für das Studium der Schulmusik zu entscheiden, das nach der Aufnahmeprüfung im April 1967 gleich begann, mit eigenem Zimmer in Detmold, und mit dem Fach Rhythmik mit einer Dozentin aus Genf, die mit den Studierenden 1967 über den Sechstagekrieg im Juni 1967 diskutierte nach antisemitischen Äußerungen beim Unterricht


11 April 1968 Dutschke was shot in the head in Berlin following media and political campaigns against his views and student protests: 11 April 1968, Dutschke was shot in the head by a young anti-communist Josef Bachmann, as Dutschke survived the assassination attempt for 11 very critical years, like Lenin 1918, who survived for little more than 5 years followed by Stalin and terrible 'stalinism'


Anfang 1968 Nachmusterung, seltsamerweise nach der Einstufung als untauglich in 1966 nun für tauglich erklärt, obwohl sich am Miniskusschaden eines Kniegelenks seit 1964 nach Schulsport und einwandfreier Diagnose bis heute nie mehr etwas geändert hat, als unglaubwürdig eingestuft im 6. Mai 1968 Detmolder Kreiswehrersatzamt KDV-Prüfungsverfahren nach der Frage, was der Antragsteller tun würde wenn er in Dresden im Frühjahr 1945 am Fliegerabwehrgeschütz stünde und seine Eltern in der Stadt verteidigen könne, und der Antwort, die vorgestellte Situation gäbe es für ihn nicht, gäbe es in der vorgetragenen Weise überhaupt nicht mehr, und diese Frage stelle sich ihm in 1968 daher so überhaupt nicht, er wolle jedenfalls nicht töten, der darauffolgende Widerspruch nach juristischer Beratung durch einen Rechtsanwalt wurde zurückgewiesen und ein mögliches zweites Verfahren wurde ausgeschlossen - Im Prüfungsausschuß zur 'Gewissensprüfung' waren anwesend und beteiligt Oberregierungsrat Braun, Stadtamtmann Thiel, Landwirt Block, Oberforstmeister Echterling, Angestellter Budzko - Der Antragsteller hatte seit Mitte der 60iger Jahre an einer regelmäßig zusammentreffenden Diskussionsgruppe mit einigen älteren Mitschülern teilgenommen, die dann auch aktiv wurde, in Diskussionen auf lokalen Ebene sich beteiligt, und hatte sich - ab 1966 nach Parisreise im späten Frühjahr mit einem Mitschüler (der russisch lernte), um die Stadt und zwar dort nur zu Fuß kennenzulernen - an Ostermärschen von Bielefeld aus beteiligt, auch an Diskussionen wie in Bielefeld, in denen es z.B. um die Frage der Bombardierung von Städten mit Wohnbevölkerung ging (Bielefeld war stark betroffen, auch als im September 1944 die erste Schwester auf die Welt kam), wobei der Antragsteller die Ansicht vertrat daß den Allierten ihre Antwort aufgezwungen worden war und insofern keine Wahl hinsichtlich der Nutzung moderner Technologien und Technik mit unbestritten z.T. auch fürchterlichen Folgen. Die USA haben Guernica nicht bombardiert und Zivilisten nicht mit Maschinengewehren aus Flugzeugen beschossen, sondern die Beteiligung von USA-Bürgern an internationalen Brigaden 1936-1939 auf der Seite der Republik, z.B. das Lincoln-Bataillon, erlaubt


Frühjahr 1968 Orchestergeiger im 'Studio Orchester Hannover' der 'Jeunesses Musicales Internationales' auf Konzerttournee durch ganz Jugoslawien, 14 Tage lang in allen großen Städten von Maribor, Ljubljana, Rijeka, Zagreb, Banja Luka, Sarajevo, Beograd, bis Novi Sad, mit Sergei Prokofjews Sinfonie classique, W.A. Mozarts g-moll Sinfonie, seinem A-Dur Violinkonzert, Ludwig van Beethovens c-moll Klavierkonzert mit u.a. der jugoslavischen Pianistin Sretna Pavicic aus Zagreb (die am 6. Januar 1969 nach Lemgo bzw. Berlin-Spandau auf französisch geschrieben hat 'Je te desire bonne et heureuse Nouvelle Année', nachgesandt vom Vater, der im 2. Weltkrieg auch beteiligt war - vor allem im Gebiet von Novi Sad - an den occupation forces of the 'Wehrmacht' in the 'Territory of the Military Commander in Serbia' following the dismantling of Yugoslavia in April 1941, und das der Sohn nach dem letzten Konzert (und während eines Festbanketts) bis in den frühen Morgen hinein aufsuchte auf der Suche nach Hinweisen (die er natürlich nicht finden konnte), welcher Tätigkeit sein Vater in dieser Gegend in den 40iger Jahren wohl nachgegangen sein könnte - After his latest experience in Novi Saad the son returned to Westgermany, presenting all family members gifts that he has bought in Sarajevo on the bazaar, including a small carpet, a nice wooden box for the mother store e.g. jewelry, after the son for the first time in his life was forced to negotiate the price on a bazaar


11. Mai 1968 10.000 Demonstranten in Bonn gegen die sogenannten Notstandsgesetze unter CDU (bis 1945 NSDAP) Kiesinger: Am 11. Mai 1968 versammelten sich mehr als 10.000 Demonstranten zu einem Sternmarsch auf die damalige Hauptstadt Bonn gegen die sogenannten Notstandsgesetze der Großen Koalition aus CDU/CSU und SPD unter CDU Kiesinger (bis 1945 NSDAP) in den 60er Jahren, Hauptredner war der Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Heinrich Böll


22 Juni 1968, 20 Uhr Treffpunkt in Hidessen zur Gegendemonstration gegen die Versammlung zur Sonnenwendfeier der Neonazi Organisation 'Deutsches Kulturwerk Europäischen Geistes' auf dem Gelände unterhalb des Hermannsdenkmals, nachdem bereits 1955 68 in der Bundesrepublik verteilte Pflegstätten existierten, die für eine flächendeckende Verbreitung der Kulturvorstellungen des Vereins sorgen sollten


Ab 23. Juli 1968 per Anhalter nach Lausanne, dann am 26. mit Vater nach Chandonne zu Madame Montandon im Val d'Entremont, dann über den Julierpaß nach Pontresina und Aufstieg zur Chamanna da Boval und Rif. Marco e Rosa, Ausgangspunkt für die Besteigung der Piz Bernina, nach kurzem Aufenthalt im Rif. Marco e Rosa Hütte Aufstieg zum Piz Zupò, dann Überschreitung der Bellavista und direkter Abstieg bis zum Parkplatz - August 1968 mit einem Studienkollegen der Schulmusik (mit Auto) und mit Zelt Fahrt nach Port-Vendres im Departement der Pyrénées-Orientales, in der Nähe von der ville de Collioure située sur le littoral méditerranéen u.a. mit großem Marktplatz, der im August 1968 auch zum Treffpunkt vieler Studenten geworden war, und die ich täglich zu Fuß aufsuchte um mich zu orientieren, auch über die 68er Bewegung in Frankreich, auch um zu diskutieren, während der Detmolder Studienkollege ohne Kenntnis des französischen in Port Vendres mit täglichem Essen nach deutscher Küche mit Schnitzel im Restaurant den Urlaub, der eigentlich mit einem dritten Kollegen geplant war, auf seine Weise gestaltete und zufrieden war. Er war mein letzter guter Bekannter - nach einigen Schulfreunden 1965/66, die dann Russisch und Pädagogik studierten, in Hannover waren bzw. in Göttingen waren und sind (mit Forschungsschwerpunkt russische Geschichte und die Geschichte der Sowjetunion) - mit dem ich mich in Detmold über die Musik, das Jugendorchester Detmold und dann das Studium gut verstanden hatte. Bei der Protestdemo gegen die Neonazis im Teutoburger Wald im Juni war er nicht dabeigewesen - August 1968 father's and his Dutch friend's from Hilversum summer vacations with and in friend's car in northern Spain, including autonomous community of Basque Country and autonomous community of Aragon


Since 10 September winter semester 1968 school music studies in Berlin now also including philosophy and psychology taught by lecturer Werner (including teaching about Sigmund Freud) at the 'Hochschule für Musik und Darstellende Kunst' in Berlin and since summer semester 1969 'Nebenhörer' at the 'Freien Universität Berlin' with teaching event 'Zur Sozialstruktur West-Berlins - Familienerziehung und Familienpädagogik in einem Westberliner Bezirk' conducted by Michael Höbich and Dipl.Soz. Armin Tschoepe - Violinunterricht war im 'Julius-Stern-Institut' (seit 1850), bei dem ehemaligen Orchestergeiger Prof. Michel, der mit dem Sohn das erste Mal in dessen Leben Tonleiterstudien (und zwar Carl Flesch Skalensystem) und das Mozart Violinkonzert G-Dur durchnahm, weil der Detmolder Lehrer, der zum 3-Männer Haushalt (inkl. Kurt Thomas, ab 1940 zur NSDAP gehörend mit der Mitgliedsnummer 7.463.935, in Leipzig, ab 1947 an der Detmolder Hochschule) in Heiligenkirchen gehörte, zwar während seines Unterrichtes übte, aber jeden systematischen Zugang zu dem Instrument mit großer Tradition jedenfalls nicht entsprechend vermittelte aus welchen Gründen auch. Er war Lehrer des Sohnes im November 1963 geworden, weil der erste pädagogisch fähige Lehrer Detmold verlassen hatte, weil der Vater Lehrer suchte - wie für die Töchter - ausschließlich nach Interessen seiner Konzertpraxis mit dem Chor der Kirche ausgerichtet, Dazu brauchte er Orchester aus der Nähe, d.h. Detmold, die dann auch das Lehrpersonal für die Kinder stellten. Seine Konzertpraxis - aufbauend auf seiner Lebenslüge (er hätte nie Konzerte in der Sowjetunion und den sog. Ostblockstaaten angestrebt, die ihn und den nur von ihm geleiteten Chor auch mit Sicherheit nicht akzeptiert hätten, wie im übrigen auch Frankreich, bis auf die collectivité européenne d'Alsace, une collectivité territoriale française après la réorganisation de l'europe depuis 1945, (1871-1945 'Elsaß-Lothringen' depuis 10 mai 1871 jusqu'à la fin de l'empire allemand)) - mußte voll und ganz unterstützt werden, was ihre Mutter und seine Ehefrau ab den frühen 50iger Jahren auch den Chor betreffend, in dem sie gern gesungen hat, eingestellt hatte. In Berlin hatte der Vater an ihrer Ausbildungsstätte schon Musik unterrichtet.


11 novembre 1968 une foule énorme se déploie à Paris et à 11 heures précises, toutes les cloches des villes de France retentissent: Le 11 novembre 1968, une foule énorme se déploie le long des Champs-Élysées, et à 11 heures précises, toutes les cloches des villes de France retentissent comme lors du cessez-le-feu en 1918
Novembre 1968 le 'Requiem' de Brahms par la chorale des J.M.F. et le 'Studio Orchester' de Hanovre à Saint-Gervais: Le 'Requiem' de Brahms par la chorale des J.M.F., publié le 27 novembre 1968 par Anne Rey, disant 'la récente exécution en l'église Saint-Gervais du Requiem allemand de Brahns par la chorale des Jeunesses Musicales de France et le Studio Orchester de Hanovre avait attiré un nombreux auditoire, généralement très jeune', mené par Klaus Bernbacher - 27 novembre 1968: Le 'Requiem allemand' de Brahms en l'église Saint-Gervais par la chorale des 'Jeunesses musicales de France' et le 'Studio Orchester de Hanovre' avait attiré un nombreux auditoire, généralement très jeune' - L'église Saint-Gervais, estimée par des compositeurs et la famille Couperin, collègues de la famille de J.S. Bach en Thuringe, est située sur la place Saint-Gervais dans le 4e arrondissement, à l'est de l'Hôtel de Ville - Depuis 1968 musicologue, pianiste, journaliste et enseignante française Anne Rey, pigiste pour le journal 'Le Monde', et plus tard elle fait partie de l'équipe fondatrice du mensuel 'Le Monde de la musique'


Décembre 1968/69 visite de France à Lemgo: Décembre/janvier 1968/69 visite de France à Lemgo à sylvestre documenté, as the father not really welcomed the guest and future teacher coming from Belleville district, Rue de Belleville resident with her single mother, who in Lemgo stayed overnight with the two sisters (with one of them speaking French very well) in their bedroom, and who - known for the family - has visited November 1968 performance of the 'German Requiem' op. 45 by Johannes Brahms based on Old Testament texts (including the Book of Isaiah) in Saint-Gervais-Saint-Protais parish church, as father since move to Lemgo 1945/46 had looted art - an African wooden female figurine - from France (most likely from Fontainebleau) in his workspace connected with the living room, and as at new year's eve celebration 1968/69 in Lemgo all six family members including the aunt from Berlin-Spandau (later 4 including the photographer) and French guest being happy, laughing and raising a glass and toast it, with the exception of the father looking at the ground, even when everyone raises the glass at midnight, captured on talking pictures 2/3 photos, one of them at 12 o'clock, as the third no longer shows the father - Pour ne pas répondre - peut-être blessant - à une lettre de Paris-Belleville à Berlin-Spandau en janvier 1969 le fils s'excuse. Il l'avait noté dans son calendrier en mars 'lettres', en allemand. Plus tard, il n'a pas pu trouver une adresse. Er kann allerdings rückblickend sagen, daß die vermutlich spätere Lehrerin aus Paris an dieser Familie, die sie einige Tage kennengelernt hat und die bereits in Auflösung war, so oder so, aber auf jeden Fall mit Sicherheit keine Freude gehabt hätte. Die drei mittlerweile erwachsenen Kinder waren außer Haus und mehr oder weniger weit entfernt. Im Haus, das nur sehr kurze Zeit auch von den Kindern bewohnt worden war, spielte sich Abend für Abend etwas Seltsames ab, daß nämlich eine Ehefrau, der ausdrücklich vom Ehemann verboten war wieder eine eigene Berufstätigkeit zu suchen und aufzunehmen, meist bis gegen Mitternacht auf ihren Mann warten mußte, der im Kantoreibüro in der Stiftstraße nahe der Kirche mit der Sekretärin der Kantorei Veranstaltungen - wie Konzerte im Kirchenjahr, Veranstaltungsreihen wie insbesondere Orgeltage, Konzertreisen - vorbereitete. Wenn die Kirchenpfarrer, später Pastor Pechel, der in der Kantorei mitsang, und Pastor Bode, der ab 1982 Friedensgebete (Schweigen für den Frieden genannt, was den Kantor zu Spott veranlaßte) auch in Lemgo veranstaltete, den Kantor auf sein herrisches Verhalten ansprachen, beschwerte er sich vehement über die Einmischung, 'Beschwerden' die sogar von ihm selbst im Kreis der seltsamen Familie weitergegeben wurden.


Mai-juin 1940 Eduard Wagner écrit 'la gloire en revient au Führer seul': Die 'Tagebuchaufzeichnungen des Generalquartiermeisters des Heeres General der Artillerie Eduard Wagner' (1963 München) belegen am 12. Mai 1919 Wagners Eintrag 'Wo bleibt der Diktator, der die Kerle wieder eisern ... zum Arbeiten zwingt?', am 18. Juni 1919 den Eintrag 'Und heiß wünscht man sich den Tag, wo dem deutschen Volk endlich einmal der Diktator wird, mag er Ludendorff oder Noske heißen ..., 27. Juni 1919 den Eintrag 'da kam ... ein Musiker ersten Ranges..., ein Begleiter für Händel, Bach und Grieg ..., Bach ist sein Element ... In Orgel will er mir die Anfangsgründe beibringen.', am 3. August 1919 der Eintrag 'Die Verantwortung, die Hitler übernommen hat, ist ungeheuer. Aber eine andere Lösung ist kaum denkbar.', am 6. August 1934 der Eintrag 'Hast Du Hitlers Rede heute gehört? Sie war erschütternd in der Intesität und Ergriffenheit, mit der er sprach... Hitler hat nun seinen militärischen Adjutanten in Gestalt von Hoßbach bekommen, ein ausgezeichneter Griff..., ab März 1935 entstand Wagners Heeres Dienstvorschrift 'Die Versorgung des Feldheeres', die im Polenfeldzug 1939 'ihre Probe glänzend bestehen sollte', am 29. Juni 1940 Wagners Eintrag in Paris 'Der Führer war vorgestern früh um 5 Uhr in Paris mit Speer ... wo er alles eingehend ansah, Arc de Triomphe, Grab von Napoleon ... Dienstag siedeln wir nach Fontainebleau um, wohnen im Schloß', am 2. Juli 1940 Wagners Eintrag 'Man sitzt im Zentrum der ältesten französischen Kultur..., der Feldkommandant von Nantes wurde ... auf offener Straße erschossen ... Ich bin ja nicht für Geißelerschießungen, in dem Fall aber ist nichts anderes zu machen ...', am 21. Oktober 1941 Wagners Eintrag 'Film Panzer greifen an, großartige Handlung ... Dieser Feldzug ist einmalig in der Anlage wie in der Durchführung, wie im schockartigen Zusammenbruchs eines Volkes ... Der militärische Akt ist ja diesmal wirklich nur ein Teil der Gesamthandlung, vielleicht nicht einmal der größte... Heue abend haben sie in Bordeaux auf der Hauptverkehrsstraße einen Kriegsveraltungsrat erschossen. Das wird etwas fatal, man wird noch einmal durchgreifen müssen.' 1943/1944 hat sich Wagner bis Frühjahr 1944 von Attentatsplänen distanziert (schreibt Wagners Frau Elisabeth und Herausgeberin der Aufzeichnungen), wobei Wagners Stab 'zu Kriegsbeginn etwa 80 Offiziere und Beamte' umfaßte, 'mit Zunahme der Kriegsschauplätze, Länge des Krieges und Anwachsen der dem GenQu zufallenden Aufgaben auf mehrere hundert Offiziere und Beamte'


60iger und 70iger Jahre in Westberlin und Westdeutschland: Sich vorstellen es ist Krieg und keiner geht hin? Im Zusammenhang der Opposition gegen den Vietnamkrieg - ein Hauptanliegen der APO - nahm die Kriegsdienstverweigerung in Westdeutschland enorm zu, in Berlin wegen des 'Viermächte-Status' eigentlich nicht erforderlich. Verweigerer wurden allerdings entgegen der rechtlichen Lage und Regelungen auch in Berlin mit bedrohlichen Schreiben mit unklarer Herkunft aber eindeutigem Inhalt unter Druck gesetzt. 1968 verweigerten etwa 12.000 - gegenüber 6.000 in 1967 - Wehrpflichtige die Bundeswehrausbildung, darunter viermal so viele Soldaten wie 1967, und bis 1972 verdreifachte sich die Gesamtzahl nochmals. Zugleich wurden viele Anträge von Verweigerern nicht mehr prinzipiell pazifistisch, sondern situationsbedingt und politisch begründet. Die Literatur im Rahmen dieser Bewegung zu weltweiten Konflikten hatte seit einigen Jahren dem Inhalt und dem Umfang nach zugenommen. Im Februar 1968 führte der SDS einen großen Vietnamkongress in West-Berlin durch, der dann mit der bis dahin größten Demonstration gegen diesen Krieg abgeschlossen wurde. - Nachdem ein Abiturient seinen Antrag auf Kriegsdienstverweigerung in Detmold, Ostwestfalen, antwortet das Kreiswehrersatzamt zur Befreiung reiche´ es nicht nur einen ganz normalen Ekel vor dem Dienst zu haben, amüsiert sich der Abiturient Mailänder. Zur Befreiung reichte dies jedoch nicht. die Kreiswehrersatzämter lassen die Verweigerer in Berlin nicht einfach ziehen, sondern Mütter erhalten Anrufe, wann der Sohn denn wieder in Westdeutschland sei. Die Ämter finden Adressen heraus auf dubiosen Wegen und schicken Briefe nach Berlin, aus Angst vor der Alliierten-Regierung in neutralen Umschlägen ohne Absender. Bei Heimfahrten und dann sobald eine Ausbildung abgeschlossen ist, wird die Heimreise und Rückkehr zum Risiko. ,Ihre Akte liegt bei meinem Bruder im Amt auf dem Tisch – der wird sich jetzt besonders darum kümmern’. Die gleichen Erfahrungen hat der Sohn aus Lemgo - wieder in Westberlin wie mehrmals seit 1954 - in Westberlin ab September 1968 machen müssen. Auf dem CDU-Bundesparteitag November 1968 im Tiergarten am 7. November wird der damalige Bundeskanzler Kurt-Georg Kiesinger - von 1933-1945 Karriere in der NSDAP - in West-Berlin wegen seiner Vergangenheit von Beate Klarsfeld geohrfeigt, die Stunden später per beschleunigtem Verfahren zu einem Jahr Haft verurteilt wird, eine Strafe, die sie glücklicherweise aufgrund ihrer französischen Staatsangehörigkeit nie antreten musste, während 1968 ehemalige NSDAP-Mitglieder hohe Regierungsämter haben, nachdem der Vater von Serge Klarsfeld in der Zeit von 1940-1944 vom NSDAP Regime nach Auschwitz deportiert und dort ermordet wurde, währed der kleine Junge Serge, der sich mit Mutter und beiden Schwestern vor der Pariser Gestapo versteckten konnte, nur mit knapper Not überlebte, sehr viele andere nicht, wie auch Musik des Widerstands der überfallenen Menschen zeigt

18 January 1969 50th anniversary, demonstration and commemoration of the murder on Luxemburg and Liebknecht in Westberlin: Am 18. Januar 1969 in Westberlin Demonstration zum 50. Jahrestag der Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht, einer der Kernsätze von Rosa Luxemburg 'Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden'


Ab Herbst/Winter 1968/69 Internationale Nachrichten- und Forschungsinstitut INFI Arbeitskreis zur Geschichte und aktuellen Situation Spaniens initiiert von dem damaligen Assistenzprofessor der FU Günter M. Tripp (vgl. 'Das Argument' 102), Slavistik und Soziologie Studenten, und Mitgliedern der 'Comisiones Obreras', beginnend mit dem Studium der Schrift 'Das revolutionäre Spanien' by Karl Marx, 1854, dann Bearbeitung von Themen zu denen die Geschichte der spanischen Inquisitíon gehörte, einschließlich einer Ausarbeitung zum 1926 4. Band der 'Weltgeschichte des jüdischen Volkes' von Simon Dubnow, geboren 1860 in Mstislawl, bei Massenerschießungen getötet am 8. Dezember 1941 in Riga nach seiner Flucht 1933 aus Berlin womöglich durch den Gestapo-Kommandanten Johann Siebert, der ihn als Student bei Vorlesungen in Heidelberg gehört hatte, und die dem Verfasser heute noch vorliegt wegen der Bedeutung des Themas - Weitere Literatur: 1938/1963 'Revolution and counter-revolution in Spain' by Felix Morrow, 19943/1967 'The Spanish Labyrinth' by Gerald Renan, 1961 'The Spanish Civil War by Hugh Thomas, New York, and here short review, pointing out the 'role that this epic struggle played in the genesis of Second Worl War', 1961, 1966 'Spain 1808-1939' by Raymond Carr, 1968 'Revolution und Krieg in Spanien' by Pierre Broué and Émi1e Témime, 1968 'Histoire de l'Espagne' par Pierre Vilar, 1969/1998 The Spanish Inquisition, by Henry Kamen, dtv 1969 - The Spanish Inquisition - a historical revision, by Henry Kamen, edition Yale University Press 1998, 1969 'Rekonstruktion der Freiheit - Die politischen Oppositionsbewegungen in Spanien' by Bernhard Schütze, Suhrkamp Frankfurt/Main, 1969 'Die verhinderte Demokratie: Modell Griechenland' by Marios Nikolinakos and Kostas Nikolaou, Suhrkamp Frankfurt/Main


1969-1982 Diskussionen, Proteste und Tatkraft gegen Frauenfeindlichkeit, auch in Berliner Orchestern, wirken: 1. September 1982 nachdem die Berliner Philharmoniker 100 Jahre lang ein reiner Männerclub waren und nachden seit Anfang 1969 an der Berliner 'Hochschule für Musik und Darstellende Kunst' das frauenfeindliche Auswahlverfahren des Managements in Podiumsdiskussionen mit prominenter Beteiligung von Orchesterdiretion und unter Publikumsbeteiligung - auch und gerade von Studierenden - diskutiert und verworfen wird, kommt Madeleine Carruzzo aus Sion als Geigerin in das Berliner Orchester


1969 nach dem Attentat auf Rudi Dutschke als anerkannter Wortführer insbesondere der Westberliner APO zersplitterte die Bewegung mit verschiedensten und sogar entgegengesetzten Zielsetzungen, wobei die Neugründungen von Basisgruppen flächendeckend in den Stadtteilen einen drohenden und schon eingetretenen Zerfallsprozeß verhindern sollten durch Versuche die Zivilgesellschaft direkt und verstärkt zu erreichen und praktisch einzubeziehen - Der SDS zerfiel und hatte 1968–1970 nur noch kommissarische Vorstände - Der Aktionsrat zur Befreiung der Frauen war eine 1968 in West-Berlin entstandene Gruppe innerhalb der Außerparlamentarischen Opposition, wobei mit dem Engagement dieser Gruppe auch der Beginn der Frauenbewegung in Westdeutschland datiert wird, und wobei die Gruppe zunächst vor allem durch den Tomatenwurf auf Hans-Jürgen Krahl bekannt wurde und durch das Gründen von Kinderläden - Seit 1969 'Sozialistische Büro' mit dem Ziel der Vereinheitlichung der sozialistischen Kräfte, mit im eigenen Verlag 2000 GmbH herausgegebenen Zeitschriften links und express, Zeitung für sozialistische Betriebs- und Gewerkschaftsarbeit sowie weitere Periodika, und das außerdem Kampagnen und Kongresse organisierte, ab Februar 1969 Teilnahme eines Spandauer Schulmusikstudenten an der später HdK genannten Musikhochschule auch in der Basisgruppe Spandau, zusätzlich zu seinem Studium, der Mitarbeit in der Spanien AG des INFI mit G.M. Tripp etc., einem Spanisch Sprachkurs, Wochenendseminaren, Demonstrationen z.B. vor dem Rathaus in Spandau am 28. März und anschließende Diskussion des mit dem Vertreter des Jugendamtes Spandau in ihrem Klubhaus in der Nähe des Ev. Johannesstiftes, gemäß 1969 Kalendereinträgen, die am 22. März den in der Handschrift von 1969 geschriebenen Eintrag enthalten Brief Jocelyne
1. Mai 1969 Demonstration von Hunderttausenden in Berlin - und Materialien zur Analyse der APO und ihrer verschiedensten Fraktionen - gemäß Rosa Luxemburg's 'Freiheit der Andersdenkenden' von Jungsozialisten der SPD bis bis hin zu sich Partei nennenden Splittergruppen - seit dieser Periode der Berliner Geschichte nach dem 1968 Attentat auf Rudi Dutschke (publiziert 14. April 2020) - Materialien zur Analyse der Oppostionsbewegungen aller Bundesländer und nach Sachgebieten, in anderen Ländern geordnet nach Kontinenten, Ländern und Themen

Since 30 July 1969 father's and son's summer vacations with father's car and son's tent for camping sites in all Spanish autonomous communities, provinces and main cities, with the exception of north-western Spain as son - in the very warm summertime, especially in southern Spain (Cartagena, Almería, Malaga, Algeciras, Sevilla, Cordoba, as Granada is located in height of 738m at the foot of the Sierra Nevada mountains) - conducted the car and the father always slept, also later in the day without any debate with the exception of jokes


9 November 1969 Jewish Community Centre bombing attempt by liaison man Urbach of Berlin's Office for the Protection of the Constitution: 9. November 1969 Anschlagsversuch auf das Jüdische Gemeindehaus Berlin mit einer Bombe mit einem Zeitzünder im Jüdischen Gemeindehaus Berlin, die während einer Gedenkveranstaltung zu den Novemberpogromen explodieren sollte, was nur wegen einer überalterten Zündkapsel nicht geschah, und erst 2005 aufgedeckt wurde, dass der V-Mann des Berliner Verfassungsschutzes Peter Urbach die Bombe geliefert hatte, und die Berliner Behörden durch ihn die Namen der beteiligten Täter kannten, die der Schlussbericht einer eingesetzten Sonderkommission benannte


1966-1969 NSDAP/CDU Kiesinger chancellorship der Bundesrepublik Deutschland in Bonn, der nach einem Globke als Chef des Bundeskanzleramts, den Hitlergeneralen in der Bundeswehr etc. der Bundesrepublik, Europa und der Welt mit Bedacht und Absicht zugemutet wurde. Er fuhr 1968 zum Staatsbesuch zu Franco, und ließ sich in Madrid vom faschistischen Diktator in aller Öffentlichkeit dekorieren: Verbunden durch gemeinsame Vergangenheit im Zeichen des 'Schirmherrn der europäischen Zivilisation'


Oktober 1969 betitelt die CDU-nahe 'Lippische Rundschau' ihre Meldung über einen Protest in Lemgo gegen das Franco Regime in Spanien (seit 1936/39 mit NSDAP Unterstützung zur Macht gekommen und dann bei der Belagerung Leningrad 1941-1944 an den Kriegsverbrechen der 'Achsenmächte' beteiligt), und gegen die mehr als 7 Jahre dauernde Militärdiktatur in Griechenland seit April 1967 'Schmierereien an der Kirchenmauer', mit weiteren diffamierenden Bemerkungen über die Akteure (die u.a. viele Jahre im vom Verfasser der Denunziation geleiteten Schulorchester gespielt hatten), nachdem drei Chormitglieder an eine Mauer, die zur Kirche hinführt, 'Espagna si - Franco no' und 'Freiheit für Griechenland' geschrieben hatten mit Farbe des Pastorensohnes, die dann in dessen Haus (dem Pfarrhaus) gefunden wurde, während in der Zeit auch Spanier in Lemgoer Betrieben arbeiteten, ob nun im Exil und/oder aus nur wirtschaftlichen Gründen in der Stadt


1969-1982: 4-10 October 1969 second daughter's and son's opposition also in Lemgo (West-Germany) against Greek and Spanish autocratic regimes and suppression of this opposition, during former NSDAP and then CDU Kurt Georg Kiesinger's chancellorship in Bonn, also during Orgeltage 1969 in Lemgo - 27 October 1969 Matriculation (Immatrikulation), according to 'Studienbuch Stempel' on 27 October 1969, entering the Free University of Berlin (Freie Universität Berlin, often abbreviated as FU Berlin), for winter semester 1969


1971/72 zusammen mit Werner Jütte und zwei weiteren Studienkollegen Arbeit an der ersten Publikation 'Zur Kritik der Bildungsökonomie', publiziert 1974, wobei Werner Jütte das 'Projekt Klassenanalyse' und die 'Projektgruppe Entwicklung des Marxschen Systems' kannte, der sich der Sohn auch anschloß (nach einer Diskussionsveranstung der APO im Audimax der Technischen Universität mit einem doppelten Spiel der Diskussionsleitung gegen die genannten Projektgruppen, und die der Sohn daraufhin mit einem sehr, sehr lautstarken Widerspruck kurzerhand beendete, und daraufhin in Verbindung mit seiner Beteiligung an Studienkursen zum 'Das Kapital - Kritik der politschen Ökonomie' des Instituts für Soziologie, zunächst für die Publikation von 'Der 4.Band des Kapital - Kommentar zu den Theorien über den Mehrwert' Anfang 1975, nachdem die Diplomarbeit 'Anfänge der Nationalökonomie - Studien zum Zusammenhang von gesellschaftlicher Entwicklung und wissenschaftlichem Bewußtsein' und -prüfung des Sohnes 1974 abgeschlossen war


Summer 1977 son forming 4-person rope team including son's spouse during vacations in valais of 4 shared apartment's members (including Fred Steinfeld, another member of the 'Projektgruppe Entwicklung des Marxschen Systems' and his spouse Lilo) from Berlin in Switzerland's Val d'Hérens alpine valley, vgl. Aktualisierung vom 19. Juli 2009 des Artikels 'Wegelagerei der GEZ Köln (Gebühreneinzugszentrale von WDR etc.) ... und vollständige Blamage', wobei der Plan Joachim Bischoffs vorsah den Mitarbeiter im zweckmäßig (Einfluß auf die politische Entwicklung) arbeitenden Projekt glauben zu machen, dieser Mitarbeiter selbst (der in mehreren Stufen gelernt hatte so zu denken wie Marx, die Absicht vieler in der APO um die Kernanliegen duchzusetzen, und um dazu das Band der Nachfolge von Karl Marx, das 1919 mit der Ermordung Rosa Luxemburgs zerschnitten worden war. wieder herzustellen) habe durch seine Absicht die für diesen Zweck wesentliche (wegen der Publikationen der Projekte und des Verlages) Verlagsauslieferung Zirk und Ellenrieder zu verlassen seine nun existenzielle Krise verursacht, und nachdem durch den Gegenzug des Opfers die Intrige auflaufen zu lassen, nämlich den Wohngemeinschaftskollegen Steinfeld, der nach dem Sommer im Wallis hin- und herschwankte, einzubeziehen durch den Beweis, daß es sich um eine bloße Inszenierung, eine Heuchelei handelte, und die Kündigung wurde daraufhin von Heinz Zirk (Verlagsauslieferung 'Zirk & Ellenrieder') Ende Dezember 1977 selbst ausgesprochen, die u.a. Trikont, Wagenbach und 'mein deb' vertrat, und der später wieder als Freier Handelsvertreter auftrat, während Bischoff und Co. nun zum Mittel der Verleumdung greifen mittels ihrer Zeitschrift, die 2021 noch existiert, um die 1977 ausdrücklich geäußerte Absicht 'mit aller Brutalität' nicht als kriminell stehen zu lassen, deshalb doch noch zu realisieren - 12 August 2021: Walter Schmidts Sohn und dessen Tochter Dr. Jenny Anna Schmidt, in der Folge von Willy, Walter und Wolfgang-Walther, können sich für die weiblichen Vorfahren, die beachtet werden wie im August 2021 auch in einer etwas andren Untersuchung, nicht äußern auch weil das schließliche Ergebnis aussteht, hoffentlich dann auch für Außenstehende mit gutem Resultat


Seit 1.04.1978 Wolfgang-W. Schmidt Angestellter der FR laut 'Versicherungskarte Nr. 0322-0 der Rentenversicherung der Angestellten' für das 'Druck- und Verlagshaus Frankfurt am Main GmbH - Frankfurt am Main - Große Eschenheimer Str. 16-18' für die Zeit vom 01.04. bis 31.12.78, im November 1978 war er gut 2 Wochen lang Gast von Hellmuth Weissenborn and his second wife Lesley Macdonald to supervise their flat in South Kensington, besuchte einige Londoner Museen wie das 'British Museum' mit Bibliothek, das 'Natural History Museum', 'London's National Science Museum', 'London Docks' in the historic Port of London, West India Docks etc, then - in January 1979 after his return to Frankfurt some weeks ago - his wife secretly stopped taking the pill after 11 years of relationsship since May 1968 in Berlin, at once and without informing her husband, then informing him in February/March that she was pregnant
After in 1978/79 the member of 'Frankfurter Rundschau' FR works Council Birgit Scheele visited the couple Schmidt in their appartment for eating together, also going to Westberlin to meet trade union and SPD members. Growing tensions in the Frankfurter journal and furthermore, also after FR employee Wolfgang-Walther Schmidt - and 'Trade, Banking and Insurance Union' (in German 'Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherungen' HBV) member - came back from November 1978 vacation in London. Then he desired and demanded from works Council member Scheele an open discussion about the tensions in the archive, leaving allusions. She answered: 'Im Prinzip ja, aber ...'


In March/April 1979 a new employee - who was born in Iran now living in Frankfurt, and who defended the emerging new Mullah regime since February in his country of origin - entered the FR archive, presented to the colleagues by Birgit Scheele. W. Schmidt has photographed him (together with a female colleague) at a company party in spring 1979 with all 8 and now 9 collegues of the archive


In September 1979 Wolfgang Schmidt left the Frankfurter journal and travelled to Bolzana in Italy, working in the hotel and restaurant services, went back to Germany to meet his wife in Darmstadt (to avoid a clash with her male friend and union colleague he had formerly seen leaving the appartment in Frankfurt's Fichardstraße 27) and wrote a letter to Emil Carlebach, whom he met earlier in the year at a union weekend, and who answered, saying: Er habe auch seine Erfahrung mit der FR gehabt und festgestellt, daß mit Alleingängen gegen den SPD Einfluß und die Vorherrschaft in der Zeitung nichts zu erreichen sei. (Er war seit Kriegsende 1945 im der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes aktiv), then Wolfgang Schmidt travelled to Paris, working in an auto repair shop and garage 'rue de Vincennes', until on 1 November receiving a surprising phone call from Gudrun Schmidt in Frankfurt that he was father of a little girl. Immediatly he travelled to Frankfurt and in the coming weeks in November they went to the 'Grüneburg Park' with a stroller every day, seeing beautiful trees also in this mild November, as the father always sang songs for his daughter he has learnt in a children's choir in Lemgo, until tensions in Frankfurt persisted and he left the city, home of 'Frankfurter Allgemeine', 'Frankfurter Rundschau', many banks etc., again for Paris, but his work place was lost


February 1980 father's visit (a second 'visit' following 1940-1945 World War II also against France) to Paris and Charenton, leaving his son back without support, followed by mistreatment and psychotropic drugs, some weeks later in Saarbrücken saying to his son that he had 'never been the bravest'


September-December 1980 W. Schmidt's employment as delivery driver of the 'Willy Brack KG Getränkevertrieb in 6000 Frankfurt 70 Länderweg 17' amid ongoing tensions in Frankfurt's appartement in the Ficherardstr. 27, in Frankfurt/M. and furthermore, originating from certain media firms in Frankfurt and furthermore, then on 18 October 1980 - after tensions also between mother and father escalated, as nearly 1 year old daughter demanded to sing to reduce tensions and mother refused aggressively, as father said 'you are a beast', 'I have to do something' (immediately knowing that he now had an insoluble problem) - Wolfgang Schmidt jumped off the 2nd floor in the Fichardstraße through the closed window outwards, then including December 1980 'Universitätsklinikum Frankfurt' diagnosis, saying 'Bds. Beckenringfraktur mit Symphysensprengung und Sprengung der Ideosacralgelenke vom 18.10.80, noch keine Belastung erlaubt', followed since March 1981 by a journey to find allies for finding his daughter again and therefore to meet former school friend and Marienkantorei Lemgo member Horst-Jürgen zur Mühlen in Zürich but only reachable in winter 1981/82, therefore in the meantime in Switzerland, France, Italy, Sicily's Siracusa, Palermo, running in one night to Trapani–Birgi Airport offering low-cost flight connections to Tunis, after now father's smaller amounts of money were sent by the second daughter, as in winter 1981/82 the only then reachable Horst-Jürger zur Mühlen was visited for some time but leaving him after his girl friend wanted more than friendship from the reluctant son, refusing because of the friendship with Horst-Jürgen, since January 1982 from Switzerland in Vienna in a very cold winter sleeping in the snow, then deciding to return to Berlin to former friends of the son's husband and destroyed family, followed by winter-spring stay in Hamburg playing violin in Central Station and writing flyers, ahead of 6 June 1982 Hamburg state election, until the violin was stolen


February 1980 father's visit (a second 'visit' following 1940-1945 World War II also against France) to Paris and Charenton, leaving his son back without support, followed by mistreatment and psychotropic drugs, some weeks later in Saarbrücken saying to his son that he had 'never been the bravest'


Since September 1980 son's employment as delivery driver of the 'Willy Brack KG Getränkevertrieb in 6000 Frankfurt 70 Länderweg 17', then including Dember 1980 'Universitätsklinikum Frankfurt' diagnosis, saying 'Bds. Beckenringfraktur mit Symphysensprengung und Sprengung der Ideosacralgelenke vom 18.10.80, noch keine Belastung erlaubt', followed since March 1981 by a journey to meet school friend Horst-Jürgen zur Mühlen in Zürich but only reachable in winter 1981/82, therefore in the meantime in Switzerland, France, Italy, Sicily's Siracusa, Palermo, running in one night to Trapani–Birgi Airport offering low-cost flight connections to Tunis, after now father's smaller amounts of money were sent by the second daughter, as in winter 1981/82 the only then reachable Horst-Jürger zur Mühlen was visited for some time but leaving him after his girl friend wanted more than friendship from the reluctant son, refusing because of the friendship with Horst-Jürgen, since January 1982 from Switzerland in Vienna in a very cold winter sleeping in the snow, then deciding to return to Berlin to former friends of the son's husband and destroyed family, followed by winter-spring stay in Hamburg playing violin in Central Station and writing flyers, ahead of 6 June 1982 Hamburg state election, until the violin was stolen
Please compare 'To the demographic history and geography of Europe'


June and December 1982 Hamburg state election, Greens win 7,7%: 6 June 1982 Hamburg state election, Greens party wins 7,7% - 19 December 1982 Hamburg state election
After June 1982 Hamburg state election, the son returned to Lemgo, sought contact with his daughter in Frankfurt, that was impossible because the mother intended to marry ÖTV-functional Rickels from Bremen, later stepfather of Jenny Anna Schmidt and father of Jens Rickels wurde, became acquainted with some new members of the Marienkantorei, and assisted hia cousin's husband Klaus Knigge from Hannover, playing the orgue in a concerto by G.F. Händel for orchestra and orgue in Lemgo's Marienkirche during a concert with the Marienkantorei


August 1982 forced admission to psychiatry in Gütersloh following 'Ärztliches Zeugnis', saying 'Der Patient wurde bereits etwa vor einem Jahr in einer Psychiatrischen Klinik in Saarbrücken, wegen einer Psychose behandelt. Nach seiner Entlassung ist er nicht wieder nach Hause zurückgekehrt u. ist auch keiner geregelten Tätigkeit nachgegangen. Vor etwa 4 Wochen fand er sich hier in Lemgo bei seinem Vater ein u. hält sich seit dieser Zeit dort auf. Während anfangs - abgesehen von zahlreichen Absonderlichkeiten - sein Verhalten zu Haus noch einigermaßen ausgeglichen war, hat sich im Laufe der letzten Tage sein Verhalten geändert. Er ist jetzt zunehmend agressiv geworden, hat u.a. seinen Vater massiv bedroht u. geschlagen u. sich zu Haus mehr oder weniger eingeschlossen. Für die Unterbringung wird folgende Anstalt vorgeschlagen: Lipp. Nervenklinik Bad Salzuflen. An die Amtsverwaltung als örtliche Ordnungsbehörde, Dr. med. Horst-Alfred Klessmann', nachdem ein Brief der minderjährigen Freundin (und späteren Pastorin der Lippischen Landeskirche) Steffi Langenau des Vaters, liegengeblieben auf dem Eßtisch, gefunden und dem Vater wieder übergeben wurde unter Hinweis auf das eigene nicht mehr erreichbare Kleinkind - 23.12.1980 Uniklinik Ffm 'Diagnose' - August 1982 Lemgoer sog. 'Ärztliches Zeugnis'


A former friend of the son's older sister, then in Wuppertal with her family and married to the city treasurer, was in the father's home in Lemgo when the police came in the house without the father, only accmpanied by the criminal doctor Klessmann, who had written the 'Ärztliches Zeugnis' including the proposed 'Einweisung' in the notorious 'psychiatric clinic' in Bad Salzuflen. Then - after health authority's changing of the goal, now Gütersloh - another acquaintance of the family and member of the Marienkantorei accompanied the son to Gütersloh, but leaving before the terrible and criminal - because there was none at all examination - compulsory treatemt started immediately
When the son become 'conscious' again, not knowing how much time had passed, not knowing who he is, some time later the father - certainly in an answer of Kantorei reactions after son's disappearance - came to a visit, having no words but only one thing for the son .... a small television set just bought in a store, but the son was apathetic, only a little bit disgusted


17. Januar 1983 Chor- u. Orchesterkonzert mit W.A. Mozarts 'Vesperae solennes de confessore', und Kirchensonate Nr. 6 B-Dur in St. Marien in Lemgo mit dem Detmolder Kammerorchester, Barbara Zwanziger als Konzertmeisterin, die Wolfgang-Walther Schmidt ca. 2 Wochen zuvor zue Mitwirkung in der Gruppe der Violinen 1 aufgefordert und ihm die Noten gegeben hatte. Anschließend spielte er weiter in dem Orchester und erhielt weiteren Unterricht von der erfahrenen und versierten Musikerin, die wie er zuvor in Detmold bei W. Isselmann et. al. - zur Heiligenkirchen Wohngemeinschaft Kurt Thomas, W. Isselmann und L. Müller-Gronau der Detmolder Musikhochschule gehörend, bei dessem Geiger Müller-Gronau W. Schmidt bis 1968 Student war - studiert hatte und dann regelmaßig nach Holland (einmal pro Woche) reiste, um systematisch aufgebauten Unterricht mit entsprechenden Lernhilfen, Auswendigspiel etc. zu erhalten


Bis November 1991 wirkte Wolfgang-Walther Schmidt im Sinfonieorchester Lübbecke mit, dessen Jahresprogramm durch Orchesterreisen in das europäische Ausland ergänzt wird, die in den 1980iger Jahren vor allem nach Bayeux und regionale Nachbarstädte in Frankreich's Normandie führten, vor allem wegen der wunderbaren Kathedrale von Bayeux, in der Beethovens, Haydns, Mozarts Sinfonien und Solokonzerte - auch wegen der Akustik mit Nachhall, der von Ausführenden ausgeglichen werden kann - besondere Erlebnisse werden, wobei die musikalischen Gäste aus dem europäischen Nachbarland während ihres durchaus längeren Aufenthalts in Bayeux von französischen Familien sehr frendlich beherbergt wurden und es viele die Kenntnisse der Gäste erweiternde und verändernde Gespräche mit den Gastgebern einer Region gab, die die brutale Eroberung und Besetzung bis 1944/45 durch das NSDAP und SS beherrschte Deutschland mit allen Folgen erleben mußte nach der fürchterlichen Aggression des deutschen Kaiserreiches gegen seine Nachbarländer nicht lange zuvor bis November 1918 - 1986 the son's daughter Jenny Anna Schmidt came to a short, surpriseng visit, as the son on the terrace was asked by his mother to turn around and saw his daughter. Both went for a walk half an hour to a small stream nearby, then Jenny returned to the holiday farm less than 10km away, where they passed their holidays. Later father and daughter began correspondence


Since 1983 in the 1980s Estrongo Nachama in Lemgo for concerts and vinyl LP recordings with the Marienkantorei: Estrongo Nachama, né le 4 mai 1918 à Thessalonique, étaitt un chanteur grec puis hazzan de la communauté juive de Berlin, qui vient d'une famille de Juifs Séfarades expulsés d'Espagne en 1492 et qui se sont enfuis vers l'Empire ottoman, et jusqu'à l'expropriation des biens juifs en Grèce pendant l'occupation allemande, les Nachama respectent les règles originaires d'Espagne. Après avoir été à l'école primaire juive et au lycée français, Estrongo Nachama rejoint l'entreprise de son père et devient hazzan de la synagogue à Thessalonique, et lors de la Seconde Guerre mondiale, il rejoint l'armée grecque qui est défaite au printemps 1941 par l'État allemand nazi dirigé par Adolf Hitler et Adolf Hitler et son 'Parti national-socialiste des travailleurs allemands'. Au printemps 1943, toute la famille Nachama est déportée au plus grand complexe concentrationnaire du 'Troisième Reich', à la fois camp de concentration et centre d'extermination et là les parents d'Estrongo, ses sœurs Matilde et Signora et son épouse Regina sont tués. Le talent d'Estrongo Nachamas et sa voix de baryton impressionnent les prisonniers et les gardiens. Il est convaincu que le chant lui a permis de survivre non seulement à Auschwitz, mais aussi à la marche de la mort vers Sachsenhausen. Le 5 mai 1945, l'Armée rouge libère près de Nauen, et Estrongo Nachama considère cette date comme son 'deuxième anniversaire'
1980s Estrongo Nachama vinyl LP recording with the Marienkantorei: Zwischen 1983 und 1988 Estrongo Nachama - Oberkantor der Jüdischen Gemeinde Berlin / Harry Fass Orgel / Marienkantorei Lemgo / Leitung Walt(h)er Schmidt / Bildhülle mit Original 2seitiger Textbeilage / Deutsche Pressung / 12' Vinyl Langspiel Schallplatte (wenn der Sohn Walter Schmidts am 14. August 2021 diese Ihnen hier angezeigte Amazon website aufruft wird er von diesem USA Unternehmen als Lieferadresse unter 'Liefern an Wolfgang-Walter - Gütersloh - 33332 Standard' aufgeführt, ein nicht ganz freundlicher 'Service' in Zeiten gefährlich eskalierenden Konkurrenz u.a. zwischen 'artificial intelligence industries' in P.R. of China, USA and more countries certainly also with different artificial intelligence projects, und der am 13. August (auch ein Datum der deutschen Teilung) als Adressat und Nutzer im Internet massive Probleme mit seiner 'Software' zu bewältigen hat nach 'unerwünschten' Löschungen von schon fertiggestellten Texten für das tägliche 'update' Wolfgang-Walthers 'website'


1987 Konzertreise der Marienkantorei Lemgo nach Mailand in Norditalien, auch um als lutherisch orientierter Kirchenchor aus Nordwestdeutschland bei Meßfeiern im Mailänder Dom mitzuwirken, wobei der Archivbestand Programme, Presseberichte, und Teilnehmerlisten umfaßt. Vor der Reise wünschte W. Schmidt die Mitwirkung im Chor für diese Reise und auch später, vor allem auch um Lemgoer Kontakte, die sich auf sehr wenige die Mutter - auch weitgehend isoliert lebend - besuchende Kantoreiangehörige beschränkten, aufrechtzuerhalten


Frühjahr 1988 fünfseitiger maschinengeschriebener Text für Kantoreiangehörige und darüber hinaus unter dem Titel 'Was Tun Wir?', in der es heißt: Die Verfolgung einer Abstrakrations- und Denkweise, die sich auch in Bücherverbrennungen ausdrückte, hat viel weiterreichen Konsequenzen als sich naiverweise vorgestellt wird. Das Problem hat nur nach einer Seite hin mit dem Vorhanden- oder Nichtvorhadensein von Zensur zu tun. Es drückt sich als Generationenkonflikt aus und erzeugt ganz groteske Bündnise. Mein Vater, Kantor Walther Schmidt, dessen Nähe ich nach meiner Entwurzelung in Frankfurt nicht suchte, war mir dann leider gar nicht das freundliche Gegenüber. sondern hat mir seine Unterstützung in dem beruflichen und privaten Konflikt versagt, sich auf die andre Seite gestellt und mich vie einen Verbrecher in Handschellen gefesselt in eine geschlossene Anstalt transportieren lassen ohne selbst zugegen zu sein. Zur unmittelbaren Vorgeschichte kann u.a. das Ehepaar Knigge aus Hannover einiges bezeugen. Z.B. erklärte mein Vater damals, daß ihn das Auschwitzlied an Lieder der Hitlerjugend erinnre. Du kannst Dich nicht aus der Verantwortung stehlen mit dem Hinweis darauf, Du seist etwas gedankenlos, auch bloß ein Rädchen, Du seist nur Befehlsempfänger. Dies Verhalten hat unsre nationale Katastrophe heraufbeschworen: Sich einer Führung zu übergeben, die schon alles richten wird. Ein Herr ist nur ein Herr, weil sich zu ihm als Knecht verhalten wird.


1988 wurde Kantor Walt(h)er Schmidt in Lemgos Marienkirche das Bundesverdienstkreuz in Anwesenheit sehr vieler Besucher, von Kantoreimigliedern und Kirchenangehörigen verliehen. Als der Kantor, auch Moderator dieser Veranstaltung, nach einigen Reden gewissermaßen zu dem gastronomischen Teil, der - auch nicht im Chorraum sondern im Westteil des Hauptschiffes - stattfinden sollte, überging, ergriff Wolfgang-Walther Schmidt eine kunsthistorisch bedeutsame (wie Frau Dr. Kronisch aus Lemgo kurz zuvor bestätigt hatte, und die der Sohn jetzt zitierte) Holzfigur einer afrikanischen Frau, seit Kleinkindertagen immer auf dem Schreibtisch des Kantors aufgestellt, und fragte seinen Vater, ob diese Figur vielleicht aus Frankreich stamme, wo der Vater nach eigenem Eingeständnis 1940 bis 1843/44 außer in der Ukraine - wie er häufiger berichtet hatte - in schönen Sommertagen (am Fluß mit Frauen die dort durch das Essen von Sonnenblumenkernen eine schöne Figur bekamen) gewesen war (mehr war nie zu erfahren, nur noch die Bemerkung er habe im ganzen Krieg nie geschossen). Außerdem fragte er seinen Vater noch, wo denn seine jedenfalls frühere Orgelschülerin Steffi Langenau sei ... (deren Brief an seinen Vater von 1982 der Sohn zu der Zeit auf dem Eßtisch der Restfamilie Schmidt gefunden hatte), mit der der Vater jedenfalls telefonisch Kontakt behalten hatte wie ungewollt eines frühen Morgens in der Henkelstraße deutlich zu vernehmen), wobei an der Stelle des Satzes mit den drei Punkten der Vater seine Moderation wieder aufnahm mit den Worten 'jetzt sei alles gesagt was vorgesehen war', und: 'Nun zu den Flaschen', woraufhin ein kurzes Gelächter einer einzigen - dem Sohn seit Kindestages bekannten - Chorsängerin im Kirchenraum erschallte. Auf die stumme Bewegung einiger anderer Gestalten aus dem Kirchenraum in Richtung Sohn reagierte dieser sofort indem er den Kontakr zu zwei ihm bekannten Pfarren suchte inkl. Pastor Gotthard Bode aus der Gemeinde, mit denen er ein Gespräch begann so daß ein Festnahme nicht möglich war. Die präsentierte Holzfigur blieb von nun an für den Sohn verschwunden, und ob sie den Herkunftsort (vermutlich bis zu den 40iger Jahren, oder die Orte) wieder erreicht hat blieb für ihn auch leider unklar


1990 'Stadt in der Geschichte - Geschichte in der Stadt' 800 Jahre Lemgo, Dokumentation von Jürgen Scheffler zur stadtgeschichtlichen Ausstellung, Bielefeld 1990, und 'Lemgos Kirchen in der Geschichte' - Lemgo's churches in history - herausgegeben im Auftrag der Kirchengemeinde St. Marien in Lemgo 1990, verfaßt von Wolfgang Schmidt, in der es heißt: 1491 - nach dreihundertjähriger Geschichte der Stadt - gaben sich die Lemgoer eine fixierte Verfassung, die bis zur Einführung der Städteordnung von 1843, also 350 Jahre lang, gültig blieb. Mit dem Aufschreiben entstandener und überlieferter Verfassungspraktiken in einer gültigen, gesetzlichen Form und in der modifizierten Fassung als sog. Regimentsnottel waren die städtischen Strukturen - die Stadt als ein eigener Organismus in einer von ländlichen Verhältnissen dominierten Umgebung - voll ausgebildet. Zusammen mit den nun ebenfalls aufgezeichneten und amtlich zu genehmigenden Gewohnheiten und Statuten der Gilden (Zünfte) wurde die Bewegungsform festgehalten, derer die Organisierung des städtischen Lebens, seiner Ressourcen und Kräfte bedurfte. Mit der Schriftlichkeit der Verfaßtheit der societas civilis wurde eine neue Hegemonie sichtbar und konnte sich auf sie berufen werden. (S. 16)
Martin Luther beabsichtigte mit seinem Hervortreten keineswegs, eine neue Konfession zu etablieren. ... Er wurde zum Wortführer einer Erneuerungsbewegung in der allgemeinen Kirche, deren herrschende Amtsträger mit der Praxis des Ablaßhandels eine Grenzlinie überschritten hatten. Der Verlauf der Kraftprobe mußte davon abhänger, wie auf berechtigte Kritik reagiert wurde. Daß die ökonomische Existenzweise der Kirche zur Scheidelinie religiös-sozialer Konflikte werden konnte, ist vor allem der Entwicklung von Sonderinteressen zuzuschreiben, deren tatsächliche Begründung mit der theologischen Rechtfertigung in der allgemeinen Kirche zunehmend auseinandertrat. Aus zu enger Sicht erscheint nur als Nebenprodukt die Vereinheitlichung der deutschen Sprache und ihre Popularisierung durch den deutschsprachigen Gottesdienst, ins Deutsche übersetzte Bibel, deutschsprachige Reformationsschriften und nicht zuletzt Gemeindegesang in heimischer Sprache. Die Buchdruckerkunst war Voraussetzung für die Reformation als soziale Bewegung. ... In den Entscheidungsjahren 1531 und 1532 zeigte sich deutlich, daß die Reformation zu einer Bürger- und Volksbewegung geworden war. Die Hauptträger waren die gebildete, geistig führende Schicht, Mitglieder des Handwerker- und Gesellenstandes und der Kleinkrämer- und Kleinbauernschichten. Die Forderungen der Bürgerbewegung wurden u.a. in zwölf Artikeln formuliert, in denen Gewährleistung ungehinderter Wortverkündigung, Verallgemeinerung der Abschaffung der katholischen Zeremonien und die Wahl eines Ausschusses von 36 Personen zur Fortführung der Erneuerung verlangt wurde. (S. 17/18)
Die Ratswandlung von 1532, bei der neuen, lutherisch orientierten Bürgermeistern die Stadtführung übertragen wurde, ermöglichte daß der Rat nunmehr zu einer aktiven Förderung der Kirchenerneuerung übergehen konnte. ... Moritz Piderit (aus der sehr aktiven Hansestadt Herford wurde) zum Pfarrer an St. Nikolai (traditionell in fast allen deutschen, baltischen und russischen Hafen- und Hansestädten, auch im Binnenland Hauptkirche) gewählt. Piderit reiste 1533 zusammen ... mit einem Ratsherrn nach Braunschweig. Lemgo übernahm die von der Reise mitgebrachte Kirchenordnung J. Bugenhagens, die eine vollständige Unabhängigkeit der Stadtkirche vorsah und deren Regelungen das Sozial- und Schulwesen einbezogen. Lemgos Rat verfügte später u.a. die Zusammenfassung von Armenspitälern... Lemgo brach endgültig mit der Jurisdiktionsgewalt des Paderborner Bischofs. Der Vorsitz eines Kollegiums der Prädikanten und Pfarrer der Stadt übernahm ein Superintendent, der zugleich erster Pfarrer an St. Nikolai war.


Lippstadts Schicksal vor Augen, das 1535 vor der Territorialherrschaft kapitulieren mußte, auf den Status einer unfreien Landstadt herabgedrückt und seiner errungenen Selbständigkeit wurde, wurde 1535 und 1536 eine Kampagne begonnen zwecks einer noch nicht durchgängig erreichten, nunmehr lutherisch-konfessionellen Einheitlichkeit. Wegen einer Kontroverse um einen Schulmeister und ungeklärter Kompetenzen zwischen Rat, Prädikanten und Bürgerschaft verließ der Rat einschließlich des dritten und vierten 'Haufens'. Das Regiment ging daher in dieser Zeit auf alternative bürgerlich-gemeindliche Gremien und deren theologische Wortführer über. Im Gefolge dieses Konflikts mußte allerdings der Superintendant (s.o.) 1935 die Stadt verlassen. Auf längere Sicht mußte sich nun der Rat im Kräftespiel entstandener Parteiungen und Institutionen zur religiös-politischen Führung entwickeln, um die Verfassung wahren zu können. (Mit weiteren verhängnisvollen Konsequenzen bald darauf, als auch diese Stadt - mit errungenen bürgerlichen Freiheiten, epochalen wirtschaftlichen Spielräumen mit expandierendem Fernhandel und Austausch nicht nur von Produkten im Austauschprozeß - von den zunachst religiös vorgestellten, dann immer mehr offenen machtpolitischen, wirtschaftlichen und dynastischen Konflikten unter Beteiligung der sich nach der zerstörischen 'Reconquista' inkl. 'Inquisition' und auto-da-fés bis 1492 in Spanien (Portugal 1580-1640 Personalunion), dann seit 1492 immer mehr die Hegemonie unter ihresgleichen aspiring 'conquistadores', knights, and soldiers of the Spanish Empire, die 'Adler' kommen (wieder), machen sich breit und werden teils, und dann mit modernen Waffen noch brutaler, die 'Enten' werden gefressen oder müssen, sofern sie es noch können, weichen)
1509-1610 Hexenverfolgung in Lemgo, als einzige lippische Stadt mit 'Blutgerichtsbarkeit' gegen Denunzierte und dann Angeklagte, davon 80% Frauen:
Gegen die überkommenen alten Mächte und Autoritäten - Papst und Bischof, Kaiser und Graf - hatte sich ab dem 15. Jahrhundert eine Volks- und Bürgerbewegung auch in (der Hansestadt) Lemgo im Reformationsgeschehen behauptet. Die Stadt war dem Territorium vorangegangen, hatte vor allem im 17. Jahrhundert enorme Opfer gebracht, war selbst im undurchsichtigen Geschehen Zerrbildern gefolgt und hatte sich nicht treu bleiben können, 1509-1610 Hexenverfolgung in Lemgo, als einzige lippische Stadt mit 'Blutgerichtsbarkeit' gegen Denunzierte und dann Angeklagte, davon 80% Frauen, von Graf Simon VI. verliehen mit der Folge daß Lemgo innerhalb der deutschen Territorien zu den Städten gehörte, in denen Hexenprozesse besonders intensiv geführt wurden, bis die verwahrlosten und sehr verstreut herumliegenden Prozessakten im 19. Jahrhundert wenigstens gerettet und dann archiviert werden konnten
1509/1619 und 1990 'Stadt in der Geschichte - Geschichte in der Stadt': Schrift zur stadtgeschichtlichen Ausstellung 1990 in der es heißt: 'Erst beim Versuch, auf Kosten des Mittelalters fortschrittlich zu scheinen, weil es an begriffener Toleranz und Liberalität mangelt, kann das Mittelalter, die Gotik usw. gemacht werden.' (S. 14) 'Es war das Bestreben der Stadtbewohner, möglichst dicht neben einem Altar begraben zu werden ... In diesem Bestreben machte ... geltend, daß der menschliche Reproduktionsprozeß seiner individuellen Seite nach - das Entstehen der jeweils neuen Menschen bis zu ihrem Vergehen - kirchlicher Obhut bedurfte und bedarf


2 May 1993 concert with Estrongo Nachama during 'Warschau 1943 - Aufstand im Ghetto' commemoration in Osnabrück: 2. Mai 1993 Chorkonzert während der Veranstaltungsreihe 'Warschau 1943 - Aufstand im Ghetto' in Osnabrück mit Estrongo Nachama und der Marienkantorei Osnabrück unter der Leitung von Wiltrud Fuchs, biographische Notizen im Programmheft des Veranstalters




1995 reichte der Diplom-Soziologe Wolfgang-Walther Schmidt bei der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld einen ausgearbeiteten und unfangreichen Vorschlag - mit ausgeführtem Forschungsplan, Strukturierung des Problems und Eingrenzung der Untersuchungsfrage usw. nach den Regeln der empirischen Sozialforschung - für eine Studie 'Zur Frage der Akzeptanz der UN in Deutschland als übernationale Autorität 50 Jahre nach Kriegsende' ein. In der unter 1.1 erörterten Darlegung des Problems heißt es: 'Einer repräsentativen Umfrage des Dortmunder Forsa-Insituts vom Mai 1994 ist zu entnehmen, daß zwei Drittel der Deutschen es gut finden, daß Deutschland im Zweiten Weltkrieg verloren hat und daß sie die Kapitulation als Befreiung ansehen. Dies Ergebnis verweist auf ein kritisches Verständnis der eigenen Geschichte und somit auf ein selbstkritisches Verhältnis zu sich selbst als Nation.' 'Wie der Nationalstaat der Neuzeit erst auf bestimmter Entwicklungsstufe 'gewollt' wird, in Rechtsverhältnissen und Staatsfunktionen Gestalt gewinnt und verschiedene Staatformen annimmt, kann die internationale Gemeinschaft, d.h. die Weltbevölkerung, als 'Vereinte Nationen' nur dem inneren Zusammenhang der Staatsbildung folgen. (Zur Frage des inneren Zusammenhangs von ökonomischen Formen, sozialen Beziehungen und Bewußtseinsformen, daher auch der Konstitution der politischen Formen des Gemeinwesens, vgl. weiter unten.) Der Antrag wurde nicht einmal beantwortet. Beruflich arbeitete der Antragsteller arbeitete seit 1993 in einem westfälischen betriebswirtschaftlichen Auftragsbüro und verantwortlich u.a. für Lohnbuchhaltung von Firmen.
Ab 1995 war W. Schmidt - nach seinem sbschließenden Praktikum 1993-1994 in Heek und dort mit der Organisation von von drei Aufführungen des 'War Requiem' von Benjamin Britten in der Grenzregion zu den Niederlanden mit internationaler Beteiligung betraut - im Musikalienfachhandel in Gütersloh beschäftigt und gründetete ab 1998/2000 - nach Kündigung 1999 durch den Betriebsinhaber - seine eigene Musikschule, zunächst auch zur Vermeidung einer Konkurrenzsituation in Süden des Kreises Gütersloh, in Langenberg.




March 2004 Spanish general election, the Spanish people, violence, media coverage and surprising election results: Le 11 mars 2004, une série d'attentats terroristes frappent des trains de banlieue à Madrid, causant près de 200 morts Das Ergebnis der Wahl am 14. März 2004 und die Berichterstattung zuvor in spanischen Medien zeigten mit Deutlichkeit wie die Bevölkerung eines größeren europäischen Landes in kürzester Zeit über wahrheitswidrige Propanganda der christdemokratische Partido Popular PP, die versucht hatte, die furchtbaren Terrorscnhläge der baskischen ETA zuzuschreiben um der sozialistischen Partei zu schaden. Die Sozialisten und modernen Medien waren schneller und wirksamer und verhinderten unmißverständlich den Täuschungs- und Wahlerfolg der PP
Da zu Beginn des 21. Jahrhunderts die international berichtenden Medien nicht so entwickelt waren wie 2020/21, zehrte die britische international angesehene BBC und BBC World von ihrem mehr oder weniger zu Recht erworbenen Ruf auch noch nach dem Irakkrieg seit Anfang 2003, zumal weil sie als TV des ehemaligen 'British Empire' gut 'aufgestellt' blieben. Es war daher naheliegend angesichts der wichtigen Entwicklung in Spanien - seit dem verheerenden Geschehen des 20. Jahrnunderts seit 1914 mit 1. Weltkrieg, gescheiterter deutscher Revolution 1918/19, dem Aufstieg von Faschismus, dann Nationalsozialmus mit Gestapo und SS, dann brutal zerstörter spanischer Republik seit 1936, dann japanischen Kriegsverbrechen bis 1945, dann denen des nationalsozialistischen deutschen Reiches in nie dagewesenem Ausmaß und mit nie dagewesener Grausamkeit insbesondere des Holocaust (der Shoah), in Polen, in der Sowjetunion und slawischen Ländern bis 1945 - die Veränderungen auf der iberischen Halbinsel genau zu verfolgen.
Für den 28. März 2004 hatte das Kammerorchester der Musikschule Schmidt ein Orchsterkonzert mit Solisten - mit Händels Concerto Grosso B-dur, Mozarts KV 505 'Ch'io mi scordi di te?', KV 580, und vor allem W.A. Mozarts Klavierkonzert A-dur KV 488 - in der Matthäuskirche Gütersloh vorbereitet, mit Chihiro Masaki als Pianistin, Gudrun Elpert-Resch als Sopranistin und Kantor Markus Mackowiak aus Waderslov. Eine Vorbesprechung und Probe mit den Solisten war für den 9. März 2004 ab 18:30 Uhr in der Musikschule in Gütersloh geplant, die auch tatsächlich stattfand. Aber wegen der Ereignisse vor der Wahl in Spanien der Berichterstattung - z.B. berichtete am 9. März David Eades aus London, noch 2021 Nachrichtensprecher und Moderator bei BBC World - sagte W. Schmidt seine Teilnahme an der Probe ( für die er nur Zuhörer geworden wäre) ab. Am folgenden Mittwoch sagte Kantor Mackowiak seine Beteiligung für das Ende des Monats bevorstehende Konzert in Gütersloh ab, mit der Begründung es habe einige Unstimmigkeiten gegeben. Auch Chihiro Masaki bestätigte daß es einige Unstimmigkeiten gegeben habe. In der verbleibenden Zeit bis zum Konzert versuchte W. Schmidt einen Ersatz für Herrn Mackowiak zu finden, was leider aus Termingründen mißlang. Das Konzert konnte nicht stattfinden, mit allen Nachteilen einer solchen Absage auch für die Orchestermitglieder. Entstandene Spannungen mit Frau Masaki wegen ihrer vergeblichen Vorbereitung blieben und steigerten sich 2006 nach der Bundestagswahl am 18. September 2005, bei der die CDU and A. Merkel und mit Nachwahl im Wahlkreis Dresden I knapp (und für manche etwas überraschend u.a. für G.W. Bush) gewann. In Harsewinkel kam es trotz eines lokalen Konzerts des Klavierquartetts und zusätzlichem Pianisten in Harsewinkel (außerdem mit Bestuhlung der Musikschule Schmidt aus Langenberg) zuvor zum Zerwürfnis mit Dr. Kurt Henrich, der die berechtigte Kritik W. Schmidts an der August 1982 Einweisung Dr. Kleßmanns in die Gütersloher Psychatrie als kriminell - ohne sachliche Gegenargumente vorzubringen - zurückweisen wollte, vgl. oben August 1982, das wiedergegebene sachlich unwiderlegbar falsche Einweisungsformular und die Intternetseiten zur Stadt Gütersloh dieser website 'www.Langenberger-Musikschule.de'
In der Stadt Gütersloh und seitens des Kreises eskalierten im ersten Halbjahr 2006 Spannungen, die von wissentlich falschen Behauptungen von deren Mitarbeitern den Musikschulleiter betreffend herrührten und die schlielich nur Rechtsanwalt Ulrich Hollenberg aus Halle im Juli mit energischer Korrespondenz (die noch vorliegt) beenden konnte, aber auch mit Chihiro Masaki, trotz eines gemeinsam gestalteten Konzerts im Rheda im Frühsommer 2006 mit Mozarts 'Exultate jubilate', Mozart Sinfonien etc. und anschließendem gemeinsanen Abendessen in Rheda mit Jenny Anna Schmidt zu der Zeit noch Studentin in Münster und Sohn Anthony Masaki, der Violine in der Musikschule lernte. Juni/Juli 2006 gab es die persönlichen Treffen W. Schmidts mit seiner Tochter Jenny in Warendorf und Münster, die zu telefonischen Verabredungen führten die von Jenny bewußt nicht eingehalten weil ihre weiteren Familiengehörigen die der SPD und Gewerkschaft ÖTV und dann ver.di als Funktionäre oder Mitglieder verbunden waren Jenny dazu bewegten. Sie erhielt darauf im August 2006 einen 13-seitigen Brief aus Gütersloh, mit der ersten genaueren und schonungslosen Darstellung der Familiengeschichte seit 1979 seitens des Vaters, auf die die angeforderte Antwort auch hinsichtlich persönlicher und wichtiger einbehaltener Dinge in Frankfurt nach der Scheidungsverhandlung vor dem Amtsgericht Frankfurt 1982 bis August 2021 ausblieb, das dem Antragsgegner ausdrücklich die Aushändigung persönlicher Dinge in Aussicht gestellt hatte.






Please compare August 2021 Geography of 'Europe', large landmass and northwestern peninsula of Eurasia as the Mediterranean Sea to the south separates Europe from Africa, containing a short abstract of 'Germany. A Winter's Tale', 1979-1982 through Europe


Since January 2011 website 'Crises: Economy, politics, wars, natural disasters - exposition of countries since 2011 in Africa, Americas, Antarctica, Arctic, Asia, Western Asia ('Middle East'), Australia/Oceania, European countries and Europe, EU